Pressemitteilungen

01.09.2016

Globale Hitzerekorde, Sturzfluten in Deutschland – welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Sommer 2016?

DKK-Klima-Frühstück zur Bilanz des Sommers 2016

PRESSEEINLADUNG

Berlin – Der Sommer 2016 wird global mit hoher Wahrscheinlichkeit der wärmste Sommer seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen. Nach einer ganzen Reihe von globalen Temperaturrekorden besteht damit auch eine recht große Wahrscheinlichkeit, dass das gesamte Jahr 2016 das bisher wärmste Jahr wird und damit die bisherigen Rekordjahre - 2014 und 2015 – übertroffen werden.

In Deutschland ließ der Sommer 2016 vor allem eines vermissen: eine klare Linie. Abschnitte mit heftigen Gewittern und sogar Starkregen wechselten sich vieler Orts mit Sonnenschein und kurzen heißen Phasen ab. Besonders drastisch verlief eine Serie von Starkregenereignissen Ende Mai und Anfang Juni mit insgesamt sieben Todesopfern und Sachschäden in Höhe von geschätzten 2,6 Mrd. Euro.

Welche Rolle spielte der globale Klimawandel bei diesem Sommer? Hat die Realität der Extremereignisse in Baden Württemberg und Bayern die Vulnerabilitätsanalyse der Bundesregierung vom vergangenen Jahr bereits eingeholt? Wie können wir uns gegen Starkregen schützen? Was können die Bürgerinnen und Bürger selber und was kann und sollte der Staat tun?

Kurz nach dem meteorologischen Herbstbeginn vom 1. September lädt das Deutsche Klima-Konsortium Sie zum DKK-Klima-Frühstück für Presse- und Medienvertreter ein. Dort werden Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, und Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes, eine Bilanz des Sommers 2016 ziehen, nach wahrscheinlichen zukünftigen Entwicklungen fragen und aktuelle sowie zukünftige Anpassungsmaßnahmen vorstellen.

  • Wann: am Montag, 12. September 2016 von 9 bis 10:30 Uhr

  • Wo: im Wissenschaftsforum am Gendarmenmarkt, Berlin-Mitte
    Markgrafenstraße 37, 1. Etage, Raum 102

  • Mit: Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes und
           Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes und
           Stellvertretender DKK-Vorstandsvorsitzender,
          
           moderiert von Marie-Luise Beck, DKK-Geschäftsführerin.

Bitte melden Sie sich bis Freitag, 9. September 2016 um 10 Uhr an – per E-Mail an
info@klima-konsortium.de oder per Fax an 030 / 7677 18699.

Zurück

© 2017 DKK - alle Rechte vorbehalten