09/12

(1) Pre-Briefing COP18 "Raising Climate Ambition"

Auch in diesem Jahr hatte das DKK zusammen mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesumweltministerium aus Anlass der anstehenden Vertragsstaatenkonferenz zu einem gemeinsamen Briefing geladen. Rund 200 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sowie Vertreter des diplomatischen Corps waren im Auswärtigen Amt zusammengekommen. Es ging um den Stand der Wissenschaft zum Klimawandel, um Instrumente effektiver internationaler Klimaschutzpolitik und die Aufgaben für politische Entscheidungsträger in den kommenden Verhandlungsrunden. Experten aus dem DKK, Prof. Jochem Marotzke (MPI-M), Prof. Peter Lemke (AWI) und Dr. Paul Becker (DWD) belegten durch aktuelle Ergebnisse aus der Klimaforschung die unabweisbare Dringlichkeit gemeinsamen Handelns. Prof. Gernot Klepper (IfW) skizzierte Möglichkeiten und Grenzen ökonomischer Steuerung. Pressemitteilung: http://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/startseite.html?expand=1499&cHash=031e1217b1d4a1d8ea3a510f7b34625a Eine Kurz-Dokumentation mit den wesentlichen Ergebnissen wird Presse und Öffentlichkeit bis Ende November zur Verfügung gestellt.

(2) Drittes Meeting des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit – Pressefrühstück 2013

Das Pressefrühstück vom Frühjahr wurde grundsätzlich positiv bewertet und zwei weitere Veranstaltungen für 2013 beschlossen. Einige Teilnehmer regten an, beim nächsten Mal das Thema mehr zu fokussieren und auch weniger Redebeiträge vorzusehen. Dadurch könne man mit Journalisten besser ins Gespräch kommen. Das nächste Meeting findet am Do., 28.02.13 von 9 bis 17 Uhr statt und verbindet ein Briefing zum Thema Bilddatenbanken mit der Vorbereitung des nächsten Pressefrühstücks. InteressentInnen aus den Abteilungen Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der Mitgliedsinstitute sind herzlich willkommen.

(3) Fünftes Meeting der Arbeitsgruppe Afrika

Nach längerer Unterbrechung traf sich Ende September die Arbeitsgruppe Afrika in Berlin. Prof. Paul Vlek stellte das westafrikanische BMBF-finanzierte Projekt WASCAL per Video-Konferenz vor und berichtet über die Tätigkeiten und Strukturen vor Ort. Weitere Inputs kamen von Dr. Mariam Akhtar-Schuster von DeserNet-International, Dr. Luis Waldmüller, GIZ und Claudia Immisch, Wiss. Referentin der Leibniz-Gemeinschaft in Brüssel. Hintergrund von Frau Immischs Vortrag war die Vorstellung von Möglichkeiten, wie das Themenpapier der Arbeitsgruppe zum Forschungsbedarf in Afrika in den politischen EU-Prozess eingespeist werden könne.

(4) Pressekonferenz Extremwetterereignisse in Deutschland mit DWD

„Extremere Wetterereignisse erfordern gemeinsames Handeln“, war die Kernbotschaft der noch jungen "Strategischen Behördenallianz Anpassung an den Klimawandel" zur gemeinsamen Pressekonferenz am 30. Oktober in Berlin. Anlass waren erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Klimaanpassung, getragen von den beteiligten Bundesbehörden der Allianz: BBK, BBSR, DWD, THW und UBA. Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD betonte, dass zukünftig in Deutschland mit mehr Extremwetterereignissen gerechnet werden müsse. Ob ein Extremwetterereignis zu einer Katastrophe wird, entscheiden die Maßnahmen und Ressourcen vor Ort. Hierzu zählt auch die Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung. Christoph Unger, Präsident des BBK, wünscht sich hier Verbesserungen, ebenso in Bezug auf den flächendeckenden Ausbau des Warnsystems. Dr. Kora Kristof, Leiterin der Grundsatzabteilung des UBA, betonte vor allem den Nutzen der Prävention, die sich langfristig rechne: ein Euro Investition in beispielsweise hitzebeständigeren Asphalt spare sieben Euro Reparaturkosten. Weitere Informationen: http://www.dwd.de/presse; http://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2012/TT_Extremwetter_Behoerdenallianz_PK.html

(5) Webseitenlaunch - DKK unterstützt junge Nachwuchswissenschaftler-Community

Im August 2012 konnte nach mehrmonatiger Entwicklungsarbeit die volle Funktionalität der Webseite der Young Earth System Scientist Community (YESS) freigeschaltet werden. Durch die Unterstützung des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) ist ein professioneller Relaunch gelungen, der YESS für die Zukunft alle Möglichkeiten eines modernen sozialen Netzwerks bietet. Der Umzug auf den DKK-Server garantiert YESS institutionelle Unabhängigkeit und sichert die Grundlage für ein erfolgreiches Nachwuchsnetzwerk. Die neue Seite erlaubt jedem Mitglied die Gestaltung von Mitgliederprofilen und damit die Kommunikation von wissenschaftlichen Fähigkeiten und beruflichen Stationen. Mit Hilfe des DKK will YESS weiter an den Hauptzielen des noch jungen Netzwerks arbeiten: Vernetzung quer durch die zerstückelte und diversifizierte deutsche Forschungsszene und über Universitäts- oder Wissenschaftsgesellschaftsgrenzen hinweg, Kooperation und Kommunikation zwischen Doktoranden und jungen Postdocs, Schaffung einer nachhaltigen Alumni-Struktur. Diese Ziele werden weiter in Kooperation mit dem DKK verfolgt, z.B. mit dem ersten YESS Community Retreat 2012 am 7. bis 9. November 2012 und Seminaren und Vorträgen vor Ort. Mehr unter: http://www.yess-community.org

(6) Veranstaltungshinweis

Am 3. Dezember 2012, um 17 Uhr, präsentiert die Technische Universität Berlin in der Reihe "Climate Lecture" ein weiteres spannendes Thema: "Green Growth in the Global Crisis – Fairytale or Strategy?". Der prominente Wachstumskritiker Prof. Tim Jackson von der Universität Surrey und der nicht weniger bekannte Ökonom, Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Stellvertretender Direktor des PIK und Professor an der TU Berlin, werden ihre konträren Positionen zum Zusammenhang von wirtschaftlichem Wachstum und Wohlstand darlegen. Die anschließende Pro- und Kontradiskussion wird von der Journalistin und Autorin Petra Pinzler geleitet. Die Debatte, ob es Wohlstand ohne Wachstum geben kann oder ob "Grünes Wachstum" nur eine Illusion ist, ist hochaktuell und wird derzeit auch von einer Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages geführt. Die "Climate Lecture" finden zum vierten Mal statt. Vorausgegangen waren Lectures von Lord Nicholas Stern, Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom sowie dem Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner. Anmeldung bitte unter http://www.tu-berlin.de/climatelecture

(7) In eigener Sache

Seit dem 1. September bin ich die neue Geschäftsführerin des DKK. Die ersten Wochen waren sehr spannend, begleitet von Arbeitsgruppen-Meetings und der aufregenden Vorbereitung der Konferenz im Auswärtigen Amt. Die Zeit bis Weihnachten werde ich vor allem dazu nutzen, um die Mitgliedsinstitutionen zu besuchen und sie besser kennenzulernen. Mit fast allen Institutsleitern gibt es bereits einen Termin. Sehr interessiert bin ich, bei meinem Besuch auch diejenigen kennenzulernen, die schon Kontakt zum DKK hatten oder aber daran interessiert sind. Denn Ihr Engagement ist entscheidend für die Weiterentwicklung des Verbandes! Deshalb meine Bitte: kontaktieren Sie mich! Was habe ich zuvor gemacht? Ich war Projektkoordinatorin des „Forschungsforums Öffentliche Sicherheit“ an der Freien Universität Berlin. Es ging darum, den State of the Art von Themen rund um die Öffentliche Sicherheit aufzuarbeiten und zu kommunizieren – darunter auch Wetterextreme und Naturkatastrophen. Meine Schwerpunkte lagen in den Feldern Kommunikation, Politikdialog und Konzeption von Expertenworkshops. Zuvor war ich im Bundestag als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin tätig.

Impressum   Newsletter abbestellen / Einstellungen bearbeiten