DKK-Klima-Frühstück


11.02.2016

Flucht, Migration und Sicherheit: Klimawandel als ein Treiber unter vielen

Wissenschaftler betonen Komplexität der Ursachen für Migration und Konflikt

Berlin ­– Der globale Klimawandel wird zunehmend als Sicherheitsrisiko angesehen. Die Erderwärmung könnte die Anpassungsfähigkeit vieler Gesellschaften überfordern und potentiell zu Destabilisierung, Migration und Konflikteskalation beitragen, so die Argumentation. Insbesondere klimabedingte Migrationsbewegungen werden dabei als Risikofaktor wahrgenommen.

Weitere Informationen und Fotos im Artikel.

» Lesen

29.10.2015

Ozeanversauerung – das andere CO2-Problem

Meereswissenschaftler betonen im Vorfeld der Pariser Weltklimakonferenz die Bedeutung der Ozeane

Berlin – Ambitionierte Klimaziele und Treibhausgasreduktionen sind nötig, um die Zukunft unseres Planeten und des Ozeans zu sichern. Darauf weisen die Meereswissenschaftler Prof. Dr. Hans-Otto Pörtner und Prof. Dr. Ulf Riebesell im Vorfeld der Pariser Weltklimakonferenz beim Klima-Frühstück des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung (KDM) hin.

Weitere Informationen und Fotos im Artikel.

» Lesen

10.06.2015

Herausforderung Klimawandel

Perspektiven für die Klimaforschung bis 2025

Professor Dr. Mojib Latif, Klimaforscher und Meteorologe, Professor Dr. Gernot Klepper, Umweltökonom, die Politikwissenschaftlerin Dr. Silke Beck und DKK-Geschäftsführerin Marie-Luise Beck stellten heute in Berlin das Positionspapier des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) zu den „Perspektiven für die Klimaforschung 2015 bis 2025“ vor. Das Positionspapier wurde auf Einladung des DKK seit 2013 von über 80 Wissenschaftlern und Experten erarbeitet und stellt einen Konsens der führenden Klimaforscher und Klimafolgenforscher dar.

» Lesen

20.02.2015

Wolken - die großen Unbekannten im Klimasystem

Steigt die Lufttemperatur bei ungebremstem CO2 Ausstoß bis zum Ende dieses Jahrhunderts um 2 oder bis zu 6 Grad an? Die Projektionen der Klimamodelle gehen in dieser Frage stark auseinander. Einer der Gründe sind die immer noch vorhandenen Lücken im Verständnis des Klimasystems und hier bereitet den Wissenschaftlern die Wirkung der Wolken im Klimasystem besonders viel Kopfzerbrechen.

» Lesen

17.09.2014

Extrem-Sommer 2014 - Wetter oder Klimawandel?

Am 15. September 2014 folgten zahlreiche interessierte Pressevertreter der Einladung des Deutschen Klima-Konsortiums zum DKK-Klima-Frühstück: Extrem-Sommer 2014 - „Wetter oder Klimawandel?“.

» Lesen

04.07.2014

Treibhausgas-Emissionen und Luftverkehr - Wird das Fliegen klimafreundlich?

Der Luftverkehr scheint mit einem Anteil von 2,2% an den weltweiten Treibhausgasausstößen eine geringe Rolle zu spielen. Allerdings zählt er zu den jährlich am stärksten wachsenden Sektoren, mit Steigerungsraten von jährlich etwa fünf Prozent.

» Lesen

14.05.2014

Klima und Meer - Zwischen globalem Wandel und regionalen Hausaufgaben

Die Ozeane spielen im Klimawandel eine wichtige Rolle und sind gleichzeitig dreifach betroffen: Erwärmung, Versauerung und Ausdehnung von Sauerstoffmangel-Zonen sind die Stichworte. Der Meeresspiegelanstieg bedroht langfristig ein Fünftel der Weltbevölkerung und in den Küstenregionen addieren sich die Effekte des Klimawandels und des zunehmenden menschlichen Nutzungsdruckes.

» Lesen

10.03.2014

Zweiter und Dritter Teil des IPPC-Berichts -Pre-Briefing

Knapp 30 Journalistinnen und Journalisten waren zum Pressegespräch des DKK gekommen, um sich vorab zu zwei kurz hintereinander folgenden Großereignissen der Klimaforschung zu informieren: Am 31. März 2014 veröffentlicht der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) im japanischen Yokohama den zweiten Teil des 5. Weltklimaberichtes. Es geht um die Folgen des Klimawandels für die Ökosysteme und Anpassungsmöglichkeiten (Adaptation) für Menschen, Tiere und Pflanzen. Nur 14 Tage später, am 12. April, wird der dritte Teil in Berlin vorgestellt, der sich mit Möglichkeiten der Minderung des Klimawandels (Mitigation) befasst.

» Lesen

21.11.2013

Climate Engineering - Wer darf am globalen Thermostat drehen?

Der Lohafex-Versuch, 2009, führte zu einem Aufschrei der Umweltschützer-Szene und der Medien. Erstmals sollte in einem groß angelegten Freilandversuch CO2 dem Ökosystem entzogen und auf dem Meeresgrund deponiert werden. Seither ist es still geworden um groß-skalige Manipulationsversuche des Klimas. Wenngleich dazu geforscht wird, wie auch erstmals im neuen Weltklimabericht, IPCC AR 5, dokumentiert. Vor allem in den angelsächsischen Ländern findet diese Forschung statt. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt das Sonderforschungsprogramm, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft hierzulande aufgelegt hat. Es soll die Risiken und die Chancen bewerten, bevor es sie überhaupt gibt.

» Lesen

20.09.2013

5. IPCC-Weltklimabericht - „Ein weltweit einzigartiges Verfahren"

Am 27. September fällt der Startschuss für die weltweit beachteten Veröffentlichungen des 5. Sachstandberichtes des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change – Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen): In Stockholm wird der erste Teilbericht „Naturwissenschaftliche Grundlagen“ der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Aus diesem Anlass lud das Deutsche Klima-Konsortium (DKK) im Rahmen des vierten DKK-Klima-Frühstücks zu einem Pre-Briefing. Es ging vor den versammelten FachjournalistInnen um die weltweit einzigartigen Grundprinzipien und Verfahren der Entstehung von IPCC-Berichten und ihre Bedeutung für Politik und Wissenschaft.

» Lesen

22.08.2013

Energiewende: Gemischte Bilanz – Politik muss endlich Potenziale heben

Eine der größten Herausforderungen der in wenigen Wochen zu wählenden neuen Bundesregierung wird - unabhängig von ihrer politischen Zusammensetzung - die Energiewende sein. Im Zieldreieck aus Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit nehmen die Spannungen zu. Besonders die Frage, ob die Energiewende ein Kostentreiber ist, bewegt die Öffentlichkeit. Anlass genug, um das dritte Klima-Frühstück am 22.08.13 diesem Thema zu widmen. Zwei Experten aus Mitgliedsinstitutionen des Verbandes legten Ihre Sicht dar zu der Frage: „Die deutsche Energiewende – Kostentreiber oder Klimaretter?“.

» Lesen

01.07.2013

Emissionshandel: Theoretisch funktioniert er - praktisch hat er kaum Bedeutung

Am 28.06.2013 lud das DKK interessierte Pressevertreter zum zweiten DKK-Klima-Frühstück: „Backloading reloaded - ist der Emissionshandel noch zu retten?“. Anlass war die erneute Abstimmung über den als "Backloading" bekannten Reformvorschlag des europäischen Emissionshandels (European Emmission Trading System - EU-ETS) am 5. Juli. Der Kernpunkt des „Backloading“-Vorschlags ist das gezielte Zurückhalten von CO2-Zertifikaten für den Zeitraum 2013-2015.

Zwei Expertinnen aus zwei Forschungsinstituten des Verbandes analysierten die aktuelle Problemlage und zeigten Reformbedarf sowie Perspektiven auf.

» Lesen

23.04.2013

Luftqualität - Menschengemachte Partikel greifen tief in Gesundheit und Klima ein

Die neue Reihe "DKK-Klima-Frühstück" startete erstmals am 23. April 2013 mit dem Thema Luftqualität. Anlass ist die anstehende Überarbeitung der EU-Richtlinie zur Luftqualität in diesem Jahr. Unter der Fragestellung "Sind Umweltzonen nutzlos? - Leipzig und Peking, Stadt vs. Megacity – ein Vergleich" erfuhren die Gäste von Presse, Funk und Fernsehen, wie unterschiedlich gefährlich die einzelnen Schadstoffe sind. Prof. Dr. Andreas Macke, Direktor des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung, Leipzig, und Prof. Dr. Andreas Wahner, Direktor des Instituts für Energie- und Klimaforschung, Forschungszentrum Jülich, zeigten, wie die menschgemachten Partikel - genannt Ruß, Feinstaub oder Aerosole - in das Klima und in unsere Gesundheit eingreifen. Die beiden Experten plädierten dafür, die unterschiedlichen Emissionen und ihre Quellen zu betrachten und beantworteten die eingangs gestellte Frage mit "Nein, aber …".

» Lesen

13.06.2012

Pressefrühstück: Rio+20 - Neue Impulse für die Klimawissenschaft und die Klimaanpassung

Am 12.06.2012 fand unter dem Motto: „Rio+20 – Neue Impulse für die Klimawissenschaft und die Klimaanpassung“ das DKK-Pressefrühstück in Berlin statt. Die Veranstaltung wurde vom Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Klima-Konsortiums organisiert. Der Aufforderung, sich über neueste Meilensteine in der Klimaforschung anlässlich der bevorstehenden Rio+20 Konferenz zu informieren, kamen über ein Dutzend Journalisten nach. Renommierte Klimaexperten standen in angenehmer Frühstücksatmosphäre Rede und Antwort. Professor Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven stellte die Fortschritte in den Klimawissenschaften in den vergangenen 20 Jahren vor, Dr. Paul Becker vom Deutschen-Wetterdienst informierte über die immensen Fortschritte in der Klimamodellierung. Über Chancen und Risiken der Energie aus Biomasse referierte Dr. Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Professor Heinke Schlünzen vom Exzellenzcluster CLiSAP sprach über „Städte im Klimawandel“ und Herr Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung rundete die Kurzvorträge mit einem kleinen Ausflug in das Thema Klima und Biodiversität ab.

Moderiert und fachlich unterstützt wurde die Veranstaltung vom DKK-Vorstand Professor Mojib Latif.

Handout zum Download (PDF)

 

 

© 2016 DKK - alle Rechte vorbehalten