UHOH

Universität Hohenheim, Institut für Physik und Meteorologie

Stuttgart

 

Die UHOH geht zurück auf die im Jahr 1818 gegründete landwirtschaftliche Lehranstalt, die aufgrund der durch den Ausbruch des Vulkans Tambora ausgelösten Hungersnöte in den Jahren 1816/17 gegründet wurde. Bis heute stellt sich die UHOH der Forschung im Spannungsfeld zwischen der globalen Ernährungssicherung, der Wasserverfügbarkeit und der Energieversorgung, die gerade im Zeitalter des Klimawandels besonders brisant geworden ist. Der Fokus liegt auf ariden oder landwirtschaftlich geprägten Flächen und die dadurch verursachten Rückkopplungsprozesse im System Landoberfläche-Atmosphäre in allen Klimazonen. Dazu erzeugt das Institut für Physik und Meteorologie (IPM) höchstauflösende Wettervorhersage- und Klima-Ensemble-Simulationen. Das Prozessverständnis wird mit neuartigen Fernerkundungssystemen zur 3-dreidimensionalen Messungen der Luftfeuchtigkeit, der Temperatur und des Windes vom Boden vorangetrieben, die in Zukunft auch auf Satelliten betrieben werden können. Das Institut für Bodenkunde und Standortslehre verbessert die Darstellung von Pflanzen in Modellen inklusive derer dynamischen Entwicklung und der Erträge während der Vegetationsperiode. Das Hans-Ruthenberg-Institut untersucht die Auswirkungen des Klimawandels mit neuen agrarökonomischen Modellen auf der Skala einzelner Betriebe basierend auf Multi-Agenten-Systemen.

 

Kontakt

Florian Klebs
Pressestelle

Tel.: +49 (0) 711 459 22001
E-Mail: presse@uni-hohenheim.de
Internet: www.uni-hohenheim.de

© 2018 DKK - alle Rechte vorbehalten