Anlass und Ziele

Starkregen-Initiative

Die Starkregen-Initiative ist ein informelles, inter- und transdisziplinäres Netzwerk relevanter Akteure aus Wissenschaft und Praxis, das mittels Politikdialogen und Transfer-Formaten lösungsorientiert und wissenschaftsbasiert Veränderungen in der Starkregenvorsorge bzw. Klimaresilienz voranbringen will. Der Initiative gehört ein Steuerkreis mit insgesamt 11 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern aus unterschiedlichen Forschungsorganisationen an.

Anlass: Flutkatastrophe 2021

Im Juli 2021 führten starke, großflächige, und langanhaltende Niederschläge in den deutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen zu Zerstörungen an Infrastrukturen und Gebäuden sowie Verletzten, Vermissten und Toten in bisher unvorstellbarem Ausmaß. Das Ereignis verdeutlichte erneut, dass mit fortschreitendem Klimawandel derartige wetterbedingte Extremereignisse weiter zunehmen und Wirtschaft und Gesellschaft vor große politikrelevante Herausforderungen stellen werden.

Die Hochwasser-Ereignisse der letzten drei Dekaden wie 1993 und 1995 (Rhein), 1997 (Oder), 2002 und 2013 (Donau, Elbe), 2006 (Elbe) sowie Starkregen-Ereignisse wie in 2016 (Simbach, Braunsbach) haben bereits zum Aufbau einer gut strukturierten Forschungslandschaft, zur Akkumulation von wissenschaftlichen und praktischen Erkenntnissen sowie zu (teilweise regional begrenzten) operativen Anpassungsmaßnahmen geführt. Allerdings bestehen trotz dieser Entwicklungen weiterhin Defizite, sei es bzgl. Prävention, Risikoperzeption, Alarmierung, Kommunikation, Lagebild, Zuständigkeiten oder auch der Entscheidungsprozesse und -kompetenzen.

Dieser Initiative geht es um die Identifizierung grundlegender Veränderungen, die angesichts wachsender Starkregen-Risiken für alle Kommunen, insbesondere in den kleineren und mittleren Flusseinzugsgebieten der Mittelgebirge, entscheidend sind.

Unsere Leitfragen sind:

  • Welche systemischen Weichenstellungen für eine klimaresiliente Gesellschaft sind jetzt notwendig?
  • Sind wir (die Gesellschaft) auf dem richtigen Weg? Wo müssten wir hin und welcher Weg wäre der richtige? Welche Vision wäre hilfreich?

Ermutigend ist, dass der Koalitionsvertrag 2021-25 der Bundesregierung sich hinsichtlich der Klimaanpassung konkret positioniert und das Ziel eines Klimaanpassungsgesetzes des Bundes benennt sowie zentrale Empfehlungen zur Ermöglichung der Finanzierung und messbare Ziele ins Spiel bringt.

Ziel: zusammenführen, vernetzen, synthetisieren, orientieren

Die Starkregeninitiative will einen Prozess anstoßen und begleiten, der der Politik Orientierung bietet sowie Expertinnen und Experten für Klima(anpassungs)-Fragen zu einem kompetenten Gesprächspartner der Politik macht.

Mit dem erweiterten Teilnehmerkreis von aktuell rund 40 Personen aus Forschung und Praxis wurde im Januar 2022 die Konzeption einer Online-Befragung zur Priorisierung von Maßnahmen und Instrumenten zur Reduzierung von Überflutungsschäden diskutiert.

Umfrage: Maßnahmen gewichten, Resilienz steigern

Ziel ist es, den vielfältigen Handlungsbedarf, der durch die Starkregen-Katastrophe vom Juli 2021 (erneut) deutlich wurde, zu priorisieren, sodass Politik, Entscheidungsträger, Wissenschaft und Praxis eine gemeinsame Vorstellung über die anstehenden Aufgaben, Ziele und Lösungswege entwickeln können. Wir arbeiten in unserer Umfrage mit einer wissenschaftsbasierten Methodik, der Delphi-Befragung. Hierbei handelt es sich um ein systematisches, zweistufiges Verfahren, bei dem unterschiedlichste Expertinnen und Experten um ihre Einschätzung und deren Gewichtung in komplexen Problemkonstellationen gebeten werden. Die Ergebnisse werden im Anschluss Politik und Öffentlichkeit präsentiert.

Expertinnen und Experten für den Umgang mit Starkregen und Sturmfluten aus Politik, Wissenschaft und Praxis waren aufgerufen mit ihrem Wissen zur Starkregen-Initiative beizutragen und an der Delphi-Befragung teilzunehmen. Im April endete die erste Fragerunde.

Webinar: Präsentation der Ergebnisse der Delphi-Befragung

Wir laden zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der ersten Fragerunde unserer Delphi-Befragung zur Priorisierung von Maßnahmen und Instrumenten für mehr Resilienz gegenüber Starkregen und Sturzfluten ein. Das Webinar findet am Donnerstag, 07.07.2022, 16-18 Uhr, online via Zoom statt.

Bei Interesse melden Sie sich bis spätestens 01.07.2022 per E-Mail an.

 

 

Download
Steuergruppe
Wissenschaft
Kommunikation und Transfer

 

 

April 2022

Top

© 2022 DKK - all rights reserved