Übersicht der DKK-Autorinnen und Autoren des sechsten IPCC-Berichtszyklus

An diesen neuen Berichten arbeitet der Weltklimarat

Von Oktober 2018 bis April 2022 werden die neuen Sachstands- und Sonderberichte des Weltklimarats (IPCC) veröffentlicht. Darin wird der aktuelle Stand der Klimaforschung für die internationale Klimapolitik zusammengefasst. Die Berichte sind eine verlässliche und vielzitierte Quelle, wenn es um den Klimawandel geht. Auch viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DKK sind beteiligt, sie sind auf dieser Seite aufgelistet. Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Links und Daten zu den kommenden Veröffentlichungen.

Der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ist das zwischenstaatliche Gremium, das den internationalen Forschungsstand zum Klimawandel, zu seinen Risiken sowie den Minderungs- und Anpassungsstrategien zusammenträgt und aus wissenschaftlicher Sicht bewertet. Die Institution der Vereinten Nationen ist ein wissenschaftliches Gremium und gleichzeitig ein zwischenstaatlicher Ausschuss. Der Sitz des Rates ist Genf. Erste Kontaktstelle in Deutschland für alle Fragen rund um die Arbeit des Weltklimarats ist die Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle. Sie betreut die Arbeit des Weltklimarats schon seit 1998, sitzt in Bonn und wurde vom Bundesumweltministerium (BMU) und Bundesforschungsministerium (BMBF) eingerichtet.

Der Weltklimarat plant bis 2022 folgende Berichte – in chronologischer Reihenfolge:

721 unabhängige Expertinnen und Experten aus 90 Ländern arbeiten in den Kernteams der drei Arbeitsgruppen für die Erstellung des großen Sachstandsberichts (AR6) zusammen (Link zur vollständigen Autorenliste). Davon sind 39 Fachleute aus Deutschland, mehr als die Hälfte wiederum davon ist an Mitgliedsorganisationen des DKK beschäftigt. An den Sonderberichten (SR1.5, SRCCL, SROCC) arbeiten insgesamt circa 300, der Methodenbericht (MR2019) beschäftigt 190 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Je nach Aufgaben wird dabei zwischen unterschiedlichen Rollen unterschieden

  • Koordinierende Leitautorinnen und -autoren (CLAs – Coordinating Lead Authors) verantworten das inhaltliche Konzept eines Kapitels.
  • Leitautorinnen und Leitautoren (LAs – Lead Authors) sind für die Erstellung bestimmter Abschnitte innerhalb der Kapitel verantwortlich und tragen gemeinsam die Inhalte eines Kapitels zusammen.
  • Begutachtungseditorinnen und -editoren (REs – Review Editors) stellen sicher, dass die Schreibteams alle Kommentare angemessen beachten.
  • Beitragende Autorinnen und Autoren (CAs – Contributing Authors) arbeiten den LAs bei bestimmten Sachverhalten zu und bieten technische Informationen an.
  • Fachgutachterinnen und -gutachter (ERs – Expert Reviewer) bewerten die Berichte entsprechend der wissenschaftlichen, technischen und sozio-ökonomischen Aspekte.

Das Kernteam bilden jeweils die Arbeitsgruppenleiterinnen und -leiter gemeinsam mit CLAs, LAs und REs.

Von deutscher Seite ist der Meeresökologe Professor Hans-Otto Pörtner maßgeblich beteiligt. Er leitet die Arbeitsgruppe II – die sich mit Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit beschäftigt – gemeinsam mit seiner südafrikanischen Kollegin Professorin Debra Roberts. Pörtner hat bereits als Leitautor am fünften IPCC-Bericht (AR5) mitgearbeitet. In der DKK-Kolumnenserie hat er über seine aktuelle Arbeit für den sechsten Berichtszyklus geschrieben. Die Geschäftsstelle (TSU – Technical Support Unit) der Arbeitsgruppe II ist am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven verortet und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das AWI finanziert.


Wichtig zu wissen

  • Der Weltklimarat verfolgt keine spezielle Klimapolitik. Der IPCC bietet mit seinen Berichten die Grundlagen für wissenschaftsbasierte Entscheidungen der Politik, ohne konkrete Lösungswege vorzuschlagen oder politische Handlungsempfehlungen zu geben.
  • Der Weltklimarat betreibt keine eigene Forschung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in seinem Auftrag an den neuen Berichten arbeiten, sammeln und bewerten dafür die neuen Veröffentlichungen aus anerkannten Publikationen.
  • Die Regierungsvertreterinnen und -vertreter haben keinen Einfluss auf die wissenschaftlichen Sachstandsberichte. Sie diskutieren und verabschieden im letzten Schritt der Berichtserstellung lediglich die Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger (SPM – Summary for Policymakers) mit den Forschenden. Satz für Satz werden die SPMs in mehrtägigen Sitzungen durchgearbeitet und verabschiedet. Regierungen können bei diesen Sitzungen Formulierungen vorschlagen, es dürfen jedoch nur Informationen aus den zugrundeliegenden Berichten genutzt werden. Das letzte Wort haben stets die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Können sich Politik und Wissenschaft einmal nicht einigen, wird die Aussage in der Zusammenfassung weggelassen – sie findet sich aber nach wie vor im Sachstandsbericht.

Überblick der Berichte

Sonderbericht zu 1,5 Grad Celsius globale Erwärmung (SR1.5)

Oktober 2018

Welche Folgen hat eine Erderwärmung um 1,5 Grad Celsius – auch im Vergleich zu einer Erwärmung um 2 Grad Celsius? Welche Treibhausgasemissionen wären noch möglich, ohne diese Schwelle zu überschreiten? Antworten will dieser Sonderbericht geben. Dabei werden konkrete Maßnahmen zur Verstärkung und Beschleunigung des Kampfes gegen den Klimawandel untersucht. Der Bericht wurde auf dem UN-Klimagipfel 2015 in Paris (COP21) von der Politik erbeten und wird beim Talanoa-Dialog während des Klimagipfels 2018 in Polen (COP24) eine wichtige Rolle spielen. Der Report wird gemeinsam von den Arbeitsgruppen I, II und III erstellt und durch die Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe I unterstützt.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:
Zum Sonderbericht
Weitere Informationen

 

 

Methodenbericht (MR2019)

Mai 2019

Die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) sind dazu verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen zu dokumentieren und zu veröffentlichen. Dafür müssen die Staaten jährlich einen sogenannten Nationaler Inventarbericht (NIR) erstellen und an das UN-Klimasekretariat übermitteln. Die Kriterien zur Erstellung dieser Statistiken wurden mithilfe des Weltklimarats entwickelt und in den IPCC-Richtlinien zur Erstellung von nationalen Treibhausgasinventaren von 2006 festgehalten. Seitdem gab es zahlreiche neue wissenschaftliche Erkenntnisse sowie technische Fortschritte, mit denen die Erfassung verlässlicher gestaltet werden kann. Der neue Bericht soll deshalb den Bericht von 2006 nicht ersetzen, sondern ergänzen und wissenschaftlich aktualisieren. Er wird von der Task Force on National Greenhouse Gas Inventories (TFI) geleitet.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:
Zum Sonderbericht MR2019

 

 

Sonderbericht zu Klimawandel und Land (SRCCL)

August 2019

Dieser Sonderbericht stellt Wissen über den Einfluss des Klimawandels auf die Schädigung des Bodens, Wüstenbildung und Ernährungssicherheit zusammen und beleuchtet Treibhausgasflüsse in den Ökosystemen an Land. Außerdem zeigt er Schnittstellen mit nachhaltigem Landmanagement in einem separaten Kapitel auf. Er wird gemeinsam von den Arbeitsgruppen I, II und III erstellt und durch die Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe III unterstützt.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:
Zum Sonderbericht SRCCL

 

 

Sonderbericht zu Ozeanen und Kryosphäre (SROCC)

September 2019

Dieser Sonderbericht widmet sich den Ozeanen und der Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima. Die Kryosphäre ist der Teil des Klimasystems, in dem Wasser im gefrorenen Zustand vorliegt – wie zum Beispiel als Schnee, Meereis, Eisschilde oder Gletscher. Hier wird sowohl auf die Veränderungen in Berg- und Polarregionen, als auch in Küsten- und marinen Ökosystemen eingegangen. Gesellschaftliche Bedrohungen durch Meeresspiegelanstieg, vermehrtes Auftreten von Extremereignissen und der Umgang mit den verbundenen Risiken sind weitere zentrale Themen. Das Erscheinen des Berichts ist für Ende September 2019 angesetzt. Der Report wird gemeinsam von den Arbeitsgruppen I und II erstellt und durch die Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe II in Bremerhaven unterstützt.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:
Zum Sonderbericht SROCC

 

 

Sechster Sachstandsbericht (AR6)

2021-2022

Die neuesten Erkenntnisse zum Klimawandel trägt der IPCC aus der internationalen Fachliteratur zusammen und veröffentlicht diese in Form von Sachstandsberichten (AR – Assessment Report). Sie sind das wichtigste Ergebnis der Arbeit des Weltklimarats und dienen seit 30 Jahren als solide wissenschaftliche Basis der nationalen und internationalen Klimapolitik. Zuletzt erschien 2013/2014 der fünfte Sachstandsbericht (AR5), der AR6 ist gerade in Arbeit und soll 2021/22 erscheinen. Die Sachstandsberichte bestehen aus Berichten der drei Arbeitsgruppen, die sich unterschiedlichen Schwerpunkten der Klimaforschung widmen. Jede Arbeitsgruppe veröffentlicht einen eigenen Band zu ihren Leitfragen. Dieser kann mehr als 1000 Seiten umfassen, enthält jedoch zusätzlich eine fachlich-technische Zusammenfassung (TS – Technical Summary) von etwa 100 Seiten und eine Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (SPM – Summary for Policymakers) mit rund 30 Seiten Umfang. Diese SPM werden von den Regierungen verabschiedet. Ein abschließender Synthesebericht fasst die Erkenntnisse der Arbeitsgruppen und die vorangegangenen Sonderberichte zusammen und enthält ebenfalls eine Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger. Er schließt den AR6-Zyklus ab.

Zum Sachstandsbericht AR6

 

 

AR6 Arbeitsgruppe I: Naturwissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels (WG I)

April 2021

Arbeitsgruppe I (Link zur offiziellen Seite) schätzt Entwicklungen des Klimasystems ab.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:

AR6 Arbeitsgruppe III: Minderung des Klimawandels (WG III)

Juni 2021

In der Arbeitsgruppe III (Link zur offiziellen Seite) beleuchten Expertinnen und Experten aus Wirtschafts- und Politikwissenschaften die technischen, wirtschaftlichen und politischen Möglichkeiten, um den Klimawandel zu mindern (Mitigation).

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:

AR 6 Arbeitsgruppe II: Folgen des Klimawandels, Verwundbarkeit und Anpassung (WG II)

Oktober 2021

Arbeitsgruppe II (Link zur offiziellen Seite) untersucht die Folgen des Klimawandels und mögliche Anpassungsstrategien (Adaptation). Hier arbeiten Forschende der Natur- und Sozialwissenschaften zusammen.

Diese Forschenden der DKK-Mitgliedseinrichtungen sind am Kernteam (CLA, LA, RE) beteiligt:

 

 

AR6 Synthesebericht: Hauptaussagen der drei Bände und der drei Sonderberichte

April 2022

Der Synthesebericht fasst die Erkenntnisse der Arbeitsgruppen und die vorangegangenen Sonderberichte zusammen und schließt den AR6-Zyklus ab.

Top

© 2018 DKK - all rights reserved